Inhalt

Inhalt

Was ist eine digitale Transformationsstrategie?

Eine digitale Transformationsstrategie ist der Ansatz für die Umgestaltung des Unternehmens, um digitale Technologie in jedem geeigneten Bereich zu integrieren und alles zu erreichen: von mehr Effizienz und Zusammenarbeit bis zur Verbesserung von Bereitstellungstempo und Kundenzufriedenheit. Laut Gartner „kann sich die digitale Transformation auf alles beziehen, von der IT-Modernisierung (zum Beispiel Cloud Computing) über digitale Optimierung bis hin zur Erfindung neuer digitaler Geschäftsmodelle“.

Doch so wichtig es auch ist, Innovationen schnell voranzutreiben und in der digitalen Landschaft Erwartungen zu erfüllen, ist die Digitalisierung des Unternehmens mehr als nur die Implementierung neuer Technologien, die Einführung digitaler Produkte oder die Verlagerung von Systemen in die Cloud. Die digitale Transformation erfordert einen erheblichen Wandel bei Kultur, Prozessen und Workflows.

Die digitale Transformation führt das Unternehmen von isolierten Abteilungen, die projektbasiert und ergebnisorientiert sind, zu produktbasierten und ergebnisorientierten Abteilungen, in denen interdisziplinäre Teams zusammenarbeiten, um durch agile Praktiken schrittweise Nutzen zu schaffen.

Diese Transformation klingt oft beängstigend. Veränderungen zu implementieren ist nie einfach, insbesondere wenn sie fundamental sind. Doch die Vorteile der Digitalisierung von Prozessen und Tools sowie der Abstimmung von Strategie und Umsetzung übertreffen den Aufwand: mehr Produktivität, Qualität und Zusammenarbeit, schnellere Reaktionsfähigkeit und Produkteinführungszeit, geringeres Risiko und vor allem mehr Agilität, um in einer sich ständig verändernden Welt wettbewerbsfähig und innovativ zu bleiben.

Die Arbeitswelt verändert sich: Werden Sie sich weiterentwickeln oder bleiben Sie auf der Strecke?

Die Umstellung auf moderne Arbeitsprozesse ist eine drängende Herausforderung

Lesen Sie das eBook • Die Arbeitswelt verändert sich

Agile Programm-Management: Arbeit vernetzen und sichtbar machen

Erfahren Sie mehr über die Herausforderungen für Unternehmen bei der Transformation und wie Unternehmens-Kanban-Software Ihnen effektives Agile Programm-Management ermöglicht.

Lesen Sie das eBook • Agiles Programm-Management

Warum jetzt?

Eine digitale Transformationsstrategie ist unerlässlich, bevor eine solche Metamorphose in Angriff genommen wird. Und täuschen Sie sich nicht, denn genau darum geht es. Die innovativsten, agilsten und renommiertesten Unternehmen betrachten die Digitalisierung nicht nur als ein weiteres abzuschließendes Projekt oder zu entwickelndes Produkt, sondern als Kern ihrer Identität.

Denken Sie an Amazon, Tesla, Spotify oder SpaceX. Natürlich, das sind riesige Unternehmen mit scheinbar unendlichen Ressourcen, aber das wurden sie aufgrund ihrer „Warum nicht?“-Kultur. Ohne Angst vorm Scheitern stellen sie alles in Frage und finden das „Wie“ im Verlauf ihrer Arbeit heraus.

So wie die Welt digitaler wird, müssen auch große und kleine Unternehmen digitaler werden, trotz Unwägbarkeiten. In einer Umfrage gaben 70 % der Führungskräfte weltweit an, dass die Pandemie zwangsläufig das Tempo ihrer digitalen Transformation beschleunigen wird. Es geht weniger um die Entwicklung digitaler Produkte als um die Nutzung digitaler Technologien, um Herausforderungen und Chancen zu ermitteln und Kundenlösungen bedarfsgerecht bereitzustellen.

Die Unternehmen müssen ihre Betriebs- und Geschäftsmodelle überdenken und sich überlegen, wie sie in dieser digitalen Wirtschaft operieren, konkurrieren und sich weiterentwickeln wollen. Technologie erleichtert die Entwicklung einer digitalen Transformationsstrategie und ermöglicht es Unternehmen, diese Strategie effizient umzusetzen.

Die richtige Technologie kann die Probleme und Wünsche von Kunden ans Licht bringen oder sie sogar vorhersagen. Kunden können intern oder extern sein, aber die Mission bleibt gleich: Kundenprobleme durch Innovation zu lösen.

Wie entwickelt man eine digitale Transformationsstrategie?

Wie bei Strategien üblich, ist auch eine digitale Transformationsstrategie der Plan, wie Sie vorgehen wollen. Nehmen Sie sich in Acht vor einer „Diskussionsfalle“, die mehr ideologisch als strategisch ist.

Beginnen Sie mit der Beurteilung Ihres aktuellen Zustands unter agilen Gesichtspunkten, um den gewünschten Endzustand festzulegen. Ermitteln Sie dann mögliche Hindernisse und Chancen in Ihrem Markt und in Bezug auf Wettbewerber. Als Nächstes müssen Sie Zweck, Vision und vorrangige Ziele der digitalen Transformation eindeutig definieren und schließlich einen Umsetzungsplan aufstellen.

Gehen Sie auf Besonderheiten wie Technologien, Menschen, Teams und Budget für eine solche Transformation ein, aber beißen Sie sich nicht an kleinsten Details fest.

Agilität bedeutet, flexibel zu sein, Unbekanntes zu respektieren, auf das große Ganze zu blicken und Teams die Autonomie dafür zu gewähren, Feinheiten und den eigenen Ansatz zu definieren. Denken Sie daran, dass die Führung das „Warum“ der digitalen Transformationsstrategie und die Teams das „Wie“ der Umsetzung festlegen.

Die digitale Transformation muss mit einer agilen Denkweise angegangen und wie jede große Initiative zur Verbesserung von Produkten, Services, Prozessen oder Geschäftsmodell behandelt werden.

Die Strategie gliedert die Initiative in „mundgerechte“ Bestandteile, anhand derer interdisziplinäre Teams Lösungen entwickeln und testen, Feedback einholen und die Iteration fortsetzen, bis kein weiterer Nutzen erreicht werden kann.

Wer sollte an der Entwicklung beteiligt sein?

Im Gegensatz zu traditionelleren Hierarchien liegt ein Agile-Ansatz zur Entwicklung einer digitalen Transformationsstrategie nicht von Haus aus nur in den Händen der Führungsebene. Stattdessen ist die oberste Führungsriege dafür verantwortlich, ein digitales Führungsteam zu gründen und zu leiten, das aus Stakeholdern des gesamten Unternehmens besteht, in der Regel solchen, die dem Kunden am nächsten sind.

In der Harvard Business Review heißt es, das Ziel der Führungsspitze eines agilen Unternehmens bestehe darin, „langfristige Visionen zu entwickeln und zu kommunizieren, strategische Prioritäten zu setzen und zu ordnen sowie die organisatorischen Kapazitäten aufzubauen, um jene Ziele zu erreichen“.

Eine gute Idee ist, um die Mitwirkung verschiedener Bereiche des Unternehmens zu werben und ein Führungs- oder Stakeholdergremium zu gründen, das ebenso für die digitale Transformationsstrategie eintritt wie für den nötigen Agile-Ansatz. Alle bringen ihre eigene Perspektive ein, und sie sind diejenigen, die unternehmensweit Zustimmung einholen, weshalb es wichtig ist, dass sie gute Kommunikatoren sind.

Was sind die 4 Hauptthemen einer digitalen Transformationsstrategie?

Immer mehr Unternehmen lösen auch ihre größten Herausforderungen mit einem „Digital-First“-Ansatz und digitalisieren das Kernstück ihrer Geschäftsmodelle. Gartner schreibt: „Hier werden Produkt, Service und Geschäftsmodell verändert, und die neuen digitalen Capabilities, die sie unterstützen, werden zu Kernkompetenzen.“

Das Ziel einer digitalen Transformationsstrategie ist ein schnellerer Weg zur Umsetzung von Strategie-Initiativen, nicht durch bürokratische Führung, sondern indem Teams ermöglicht wird, sich zu entfalten.

Unternehmen müssen sich an Marktstörungen, neue Konsumgewohnheiten und eine veränderliche Wettbewerbslandschaft anpassen können, um nur einige Beispiele zu nennen.

Viele Führungskräfte haben den Wunsch, sich an die wechselhafte Arbeitswelt anzupassen, Agile-Skalierung umzusetzen, eine Innovationskultur zu schaffen und den Wechsel vom Projekt zum Produkt zu vollziehen. Doch wo soll man anfangen, oder wie kommt man vom aktuellen Zustand aus weiter? Die Bewältigung folgender vier Bereiche der digitalen Transformationsstrategie ist ein guter Anfang.

Arbeitswelt im Wandel

Ihr Unternehmen fördert möglicherweise eine bevorzugte Arbeitsmethodik, aber heutzutage ist es am wichtigsten, dass Teams autonom genug sind, um die beste Methode zur Beschleunigung der strategischen Bereitstellung zu nutzen. Von Wasserfall und iterativem Workmanagement bis Zusammenarbeit und Lean und Agile Delivery – eine Einheitslösung gibt es nicht. Um sich an wechselnde Anforderungen und Prioritäten anpassen zu können, muss Arbeit anhand der am besten geeigneten Methodik erfolgen.

Die Anpassung an eine veränderliche Arbeitswelt ist von entscheidender Bedeutung und der Schlüssel zu mehr Agilität. Die Implementierung umfassender Lösungen für Portfolio- und Workmanagement ermöglicht Ihrem Unternehmen, in jeder Abteilung verschiedene Arten von Arbeit zu unterstützen. Darüber hinaus finden sich Führung und Teams durch einen zentralen Überblick zusammen.

Lesen Sie weiter: Eine Arbeitswelt im Wandel: Entwickeln wir uns weiter, oder bleiben wir auf der Strecke?

Schaffen einer Innovationskultur

Die Pandemie hat gezeigt, wie wichtig es ist, mit Störungen umgehen zu können. Innovation ist eine Voraussetzung, um schnell auf Marktchancen und Herausforderungen zu reagieren und so die Widerstandsfähigkeit des Unternehmens zu gewährleisten, doch dazu braucht es das gesamte Unternehmen, nicht nur einige wenige Personen an seiner Spitze. Innovation kann von überall her stammen, und wenn man seine Mitarbeiter ermutigt, Risiken einzugehen, um Probleme zu lösen, zahlt sich das für Arbeitgeber und Arbeitnehmer gleichermaßen aus.

Forbes schreibt: „Nichts bringt ein Unternehmen mehr voran als eine Innovationskultur: eine Atmosphäre, die Beschäftigte inspiriert, in jeder Arbeitsstunde innovative Möglichkeiten ausfindig zu machen.“

Eine Innovationskultur zu schaffen, ist mehr als nur Gerede. Es geht darum, die kollektive Intelligenz anzuzapfen und allen dieselbe Möglichkeit zu bieten, Ideen zu präsentieren, die Probleme lösen und strategische Ziele des Unternehmens unterstützen. Innovationssoftware ist ein leistungsfähiges Crowdsourcing-Tool, das eine konsolidierte Plattform zum Austausch von Einblicken, zur Zusammenarbeit bei Ideen und zur Schaffung einer kontinuierlichen Innovationsquelle liefert.

Lesen Sie weiter: Premera Blue Cross transformiert sein Geschäft durch Förderung einer Innovationskultur

Agile-Skalierung umsetzen

Agile wurde populär in der Softwareentwicklung, aber die Vorteile wirken sich auf das gesamte Unternehmen aus. Die Herausforderungen der Agile-Skalierung in einem etablierten Unternehmen können entmutigend sein. Aber wenn sie erfolgreich ist, sind alle Teams miteinander verknüpft und arbeiten auf eigene Weise daran, die Strategie umzusetzen und die Widerstandsfähigkeit des Unternehmens zu gewährleisten.

Agile Vorreiter gehen mit gutem Beispiel voran, indem sie agiles Denken praktizieren und zwecks Problemlösung Kreativität und Zusammenarbeit fördern. Indem sie strategischen Input liefern, befähigen sie Teams, die Arbeit mit dem höchsten Nutzen zuerst zu erledigen, Messungen vorzunehmen und sich zu verbessern.

Softwarelösungen erlauben Unternehmen die Verknüpfung strategischer Ziele mit Agile-Team-Bereitstellung, während Workflows, Prozesse, Visualisierung, Planung und Finanzierung optimiert werden. Noch besser: Sie ermöglichen Benutzern, sich nach ihren Bedingungen und ihrem Zeitplan zu transformieren – ein Ansatz, der eine digitale Transformationsstrategie überzeugender machen kann.

Lesen Sie weiter: Die 7 Vorteile der Agile-Skalierung

Die Verschiebung hin zum Produkt durchführen

Im Zeitalter von digitaler Transformation und wechselhaften Geschäftsbedingungen gehen immer mehr Unternehmen zu Agile-Entwicklung über, um das Bereitstellungstempo zu erhöhen, Kosten zu senken und Geschäftsprioritäten zu entsprechen. Doch die Realisierung von Nutzen ist nicht garantiert, insbesondere wenn sich Strukturen, Prozesse und Denkweisen nicht weiterentwickeln.

Um echte organisatorische Agilität zu erreichen, ist eine Verschiebung hin zum Produkt erforderlich, eine Konzentration auf die kontinuierliche Bereitstellung echter Geschäftsergebnisse gegenüber einmaligen Projektergebnissen. Schnellere Produkteinführungszeiten, höhere Umsätze, mehr Innovation und höhere Kundenzufriedenheit sind ebenso wertvoll wie höhere Absatzmengen.

Softwaretechnologie kann Unternehmen helfen, die Transformation mit einem modernen Ansatz für Lean und Agile Delivery zu orchestrieren. Sie kann viel zu Bemühungen beitragen, Produkte und Lösungen effizient bereitzustellen, Geschäftsergebnisse zu verbessern und strategische Ziele zu unterstützen.

Lesen Sie weiter: Das Produktmodell: Der Wechsel von Projekten zur Produktbereitstellung

Auswirkungen der digitalen Transformationsstrategie auf das Geschäft

Wenn Sie überlegen, wie Sie bei Ihrer digitalen Transformationsstrategie vorankommen, tauchen einige Fragen auf:

Was treibt die digitale Transformationsstrategie voran?

Es gibt mehrere Treiber der digitalen Transformationsstrategie, wobei der offensichtlichste die digitale Transformation unserer Welt ist. Um zu überleben, müssen Unternehmen sich an alles anpassen können, auch an eine Pandemie. Sie sind hungrig nach Lösungen und bescheren dem Markt für digitale Transformation ein Wachstum von über 1,3 Billionen US-Dollar.

Vor dem Hintergrund einer wählerischen Kundschaft fordert die digitale Revolution von Unternehmen, Schritt zu halten oder abzutreten. Viele Marken haben es versäumt, ihre Geschäftsmodelle zu modernisieren. Im Glauben, die Digitalisierung sei eine Modeerscheinung und bewährte Ansätze oder vorhandene Produkte seien ausreichend, wurden viele einstige Weltmarktführer zu Schlusslichtern.

Doch Unternehmen müssen sich weiterentwickeln, Fragen stellen und sich mit einer responsiven digitalen Transformationsstrategie auf das Unvorhersehbare vorbereiten.

Was passiert mit Unternehmen, die keine digitale Transformationsstrategie haben?

Finanzdienstleistungs-, Technologie- und Gesundheitsbereich benötigen am dringendsten eine digitale Transformationsstrategie, da sie zu den wachstumsstärksten Märkten gehören. Für Unternehmen ohne digitale Transformationsstrategie bleibt der Status quo bestehen. Das ist bequem, führt jedoch nicht zu wettbewerbsfähigen Innovationen.

Ohne eine Strategie ist es fast unmöglich, Geschäftsprozesse zu verbessern, neue Fähigkeiten zu entwickeln oder Geschäftsmodelle zu modernisieren, um mit dem Wandel Schritt zu halten.

So sind etwa die Abhängigkeit von Spreadsheets, eine mehrstufige Bürokratie und unflexible Arbeitsmethoden Innovationskiller. Wettbewerbsfähige Unternehmen nutzen Technologie, um auf umfassende, zuverlässige Daten zuzugreifen, die als Entscheidungsgrundlage dienen und die Bereitstellung beschleunigen. Sie verknüpfen Daten, Prozesse, Technologien, Menschen und Budgets im gesamten Unternehmen.

Was passiert mit Unternehmen, die eine digitale Transformationsstrategie haben?

Der ultimative Vorteil einer digitalen Transformationsstrategie besteht in einer Roadmap, die alle auf demselben Stand hält und gewährleistet, dass jedes Team das bereitstellt, was für das Unternehmen und die Kunden am wichtigsten ist.

Transformation braucht Zeit, entwickelt sich ständig weiter und erfordert entsprechende Technologie, aber sie bringt mindestens sieben Vorteile mit sich. So können Sie etwa:

  • Messen Sie Leistung und Nutzen der digitalen Transformation.
  • Verknüpfen Sie Ihre digitale Strategie mit einer durchführbaren Roadmap.
  • die Konvergenz von Produkten und Technologie in einer vernetzten Welt meistern
  • Innovation durch Entwicklung neuer Produkte und Services fördern
  • strategische Finanzierung und Ressourcenzuweisung beschleunigen
  • Produkteinführungszeit und Zykluszeit verkürzen
  • Steigern Sie betriebliche Agilität, und arbeiten Sie schneller.

Um eine vorhandene Strategie zu verbessern, sollten Sie sie aus einer Agile-Perspektive angehen: Wenn etwas nicht funktioniert, versuchen Sie es noch einmal, indem Sie den aktuellen und den gewünschten künftigen Zustand beurteilen, Hindernisse und Chancen identifizieren, Zweck, Vision und vorrangige Ziele definieren und einen Umsetzungsplan aufstellen.

Wie misst man den ROI der digitalen Transformation?

Bei einer Umfrage gaben mehr als 65 % der Unternehmen an, dass sie über ein digitales Transformationsprogramm verfügen oder absehbar eins einführen. Aus gutem Grund sind manche Unternehmen immer noch unsicher, wie man den Erfolg der Investitionen misst.

Die Festlegung von Kennzahlen zur Ermittlung des ROI war in der Regel schwierig, aber der Fokus auf Objectives und Key Results (OKRs) macht die Messung der Ergebnisse realisierbarer.

Objectives und Key Results (OKRs) können Unternehmen helfen, die Ergebnisse einer digitalen Transformationsstrategie zu messen.
Objectives und Key Results (OKRs) können Unternehmen helfen, die Ergebnisse einer digitalen Transformationsstrategie zu messen.

Führungskräfte sollten das Ganze betrachten, um die Gesamtleistung zu erkennen, statt sich auf einzelne Projekte oder kurzfristige Initiativen zu konzentrieren. Das Ziel ist, sich der digitalen Transformation mit einer agilen Denkweise zu nähern, die es ermöglicht, Strategien schnell zu ändern, um auf Wandel und Ungewissheit zu reagieren.

Wird eine klare Blickrichtung von der Strategie zur Umsetzung festgelegt, ist es nicht mehr so wichtig, wie die Teams arbeiten, sondern ob sie kontinuierlich Nutzen bereitstellen können. Unternehmen können sich darauf verlassen, dass die Arbeit in jeder Abteilung, unabhängig davon, wie die Teams sie ausführen, strategische Auswirkungen hat, da Bereitstellung und Strategie verbunden sind und Lösungen mit Geschäftsergebnissen.

Laut The Enterprisers Project sind Best Practices bezüglich des ROI:

  • Festlegung erster (auch vermuteter) Kennzahlen im Voraus
  • Entwicklung von „Mikrokennzahlen“ für agile Experimente
  • Einbeziehen von Geschäftsergebnissen (d. h. Umsatzwachstum und Produkteinführungszeit)
  • Blick über Kosteneinsparungen hinaus auf strategische und betriebliche Auswirkungen
  • Nutzung von Kennzahlen zur Überprüfung und Anpassung

Gehen Sie so viele Risiken wie möglich ein, um messbare Ergebnisse zu produzieren. Mit einem Agile-Ansatz können Sie bedenkenlos Ideen testen und messen, denn Sie verfügen über ein System und eine digitale Transformationsstrategie, um solche Experimente zu unterstützen, ohne sich Gedanken über Fehlinvestitionen machen zu müssen.

Was sind die wichtigsten Trends der digitalen Transformation?

Die digitale Transformation hat sich in den letzten zehn Jahren beschleunigt, da das Tempo des Wandels angezogen hat. Fünf Trends sind zu beobachten:

Investitionen in digitale Transformation steigen

Einer aktuellen McKinsey-Studie zufolge haben die Unternehmen seit COVID-19 die Digitalisierung ihrer internen Abläufe um drei bis vier Jahre beschleunigt, während sich der Anteil digitaler oder digitalfähiger Produkte in ihren Portfolios um sieben Jahre beschleunigt hat.

Die digitale Transformation geht mit einer Transformation der Belegschaft einher

Laut der „Future of Work Study 2021“ von Accenture bevorzugen 83 % der Beschäftigten ein hybrides Modell, und 63 % der wachstumsstarken Unternehmen haben bereits ein „Produktivität überall“-Modell eingeführt.

Wenn Unternehmen geografisch flexible Arbeitsumgebungen mit einer agilen Denkweise verschmelzen, die Teams so arbeiten lässt, wie sie am besten arbeiten, werden unbedingt Softwarelösungen gebraucht, die nicht nur die Produktivität während einer digitalen Transformation unterstützen, sondern auch Engagement und strategische Ausrichtung.

KI und maschinelles Lernen erleichtern die digitale Transformation

CIO.com schreibt: „Digitale Unternehmen, deren digitale Transformation weiter fortgeschritten ist, sind besser gerüstet, um auf dieses sich schnell verändernde Umfeld zu reagieren. Im Mittelpunkt der Transformation steht die Fähigkeit, Daten zu nutzen, um mithilfe von maschinellem Lernen und künstlicher Intelligenz verwertbare Erkenntnisse und Prognosen zu liefern.“

Daten und Analysen sind Teil der digitalen Transformation

CIO.com schreibt: „Viele Unternehmen nutzen jetzt erweiterte Analysen, weil sie die ersten Phasen ihrer Projekte zur digitalen Transformation abgeschlossen haben und zur letzten Grenze vorrücken – der Bewältigung der Daten- und Analysesysteme und -prozesse für die vollständige Transformation.“

Automatisierung spielt eine zentrale Rolle für die Umsetzung der digitalen Transformation

Forbes schreibt: „Da Automatisierung zu höherer Kundenzufriedenheit und Mitarbeiterproduktivität führt, ebenso wie zu mehr Betriebseffizienz, gibt es auch positive Auswirkungen auf den Gewinn Ihres Unternehmens. Somit lohnt es sich, in Automatisierung als Teil Ihrer digitalen Transformation zu investieren.“

Einer der Bereiche, in denen sich dieser Trend am deutlichsten herauskristallisiert hat, ist DevOps, wo Teams auf Automatisierung setzen, um sicherzustellen, dass Nutzen schneller und vorhersagbarer die Wertschöpfungskette durchläuft.

Diese Trends unterstreichen die Notwendigkeit einer konsolidierten Softwareplattform, die Führungskräften den so wichtigen Überblick liefert, um Strategie, Pläne und Bereitstellung in Verbindung zu halten. Eine solche Plattform dient als Grundlage für eine digitale Transformationsstrategie, die es Teams ermöglicht, sich schnell anzupassen, ohne aus dem Tritt zu geraten.

Anpassung erfordert bewusste Transformation

Noch nie war der Druck auf Unternehmen größer, sich zu modernisieren und in digitale Versionen ihrer selbst zu verwandeln. Zukunftsorientierte Unternehmen können sich mit einer agilen Denkweise, einer unterstützenden Technologieplattform, einem Partner und einer digitalen Transformationsstrategie als Wegweiser besser an Veränderungen anpassen.