Handbuch

Was ist Agile Programm-Management?

Agile Programm-Management ist ein Begriff, der beschreibt, wie agile Unternehmen Initiativen in einer komplexen, iterativen Umgebung planen, starten und durchführen. Es ist ein Schlüsselelement für erfolgreiche Agile-Skalierung.

Agile ist ein nutzenorientierter Ansatz zur Verwaltung von Arbeit, bei dem Zusammenarbeit, Geschwindigkeit und Effizienz im Vordergrund stehen und Verschwendung minimiert wird. Die Anwendung von Agile hilft Teams und Unternehmen, die Anforderungen ihrer Kunden wirksamer zu erfüllen, und zwar mit weniger Risiken und besseren Geschäftsergebnissen.

Wenn eine Agile-Initiative innerhalb eines Unternehmens größer wird, entsteht tendenziell eine Diskrepanz zwischen der Art und Weise, wie Agile-Teams gebildet werden bzw. arbeiten, und der Art und Weise, wie Projekte traditionell in Unternehmen finanziert und umgesetzt werden. Um Agile erfolgreich skalieren zu können, muss es eine bessere (also agilere) Methode geben, die Arbeit eng miteinander verbundener Teams zu verwalten.

Programm-Management ist ein Begriff, der oft verwendet wird, um die Verwaltung mehrerer zusammenhängender Projekte mit sich überschneidenden Zielen, Anforderungen und Ergebnissen zu beschreiben. Programm-Management ist normalerweise die Aufgabe des Project Management Office (PMO), das für das Finanzdaten-, Risiko- und Sicherheitsmanagement zuständig ist und dafür sorgt, dass Arbeit termin- und budgetgerecht erledigt wird.

In vielen Unternehmen konzentriert sich die Arbeit des PMO auf „Kontrollkästchen“: sicherzustellen, dass Pläne wie von allen Stakeholdern vereinbart umgesetzt werden. Das Problem bei diesem Programm-Management-Ansatz besteht darin, dass Teams systematisch Anreize erhalten, sich nicht auf das zu konzentrieren, was wirklich wichtig ist: Nutzen zu schaffen.

Das Ziel von Agile ist ein anderes. Teams sind ganz darauf ausgerichtet, Nutzen bereitzustellen. Einige der funktionalen Konzepte herkömmlichen Programm-Managements bleiben erhalten, aber die Kernphilosophie ändert sich beim Agile Programm-Management.

Agile Programm-Management ist eine Methode, zusammenhängende Arbeiten so zu managen, zu planen und zu koordinieren, dass der Schwerpunkt für Teams, Stakeholder und Unternehmen auf der Nutzenbereitstellung liegt.

Oftmals weiß ein Unternehmen nicht, wie es dieses Niveau an Koordination innerhalb einzelner und zwischen mehreren Agile-Teams erreichen kann. Unternehmen, die mit „Inseln der Agilität“ begonnen haben, können mit der „Skalierung“ beginnen, indem sie weitere Teams hinzufügen.

Diese weiteren Teams können zwar die Geschwindigkeit und den „Output“ erhöhen, aber die Nutzenbereitstellung erfolgt nicht unbedingt im erwarteten Tempo. Das liegt daran, dass die Teams auf kohärentere Art und Weise zusammenarbeiten müssen, in der Regel als Agile Release Train.

Ein Agile Release Train ist das Rückgrat der Agile-Skalierung. Dabei handelt es sich um eine Gruppe fester und ausdauernder Agile-Teams, die ihre Arbeit an derselben Bereitstellungskadenz koordinieren, planen und verwalten.

Dadurch können die Teams in den Trains leichter auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten. Und die Führung kann leichter organisieren und nachvollziehen, wie strategische Verpflichtungen unterteilt und von vielen Teams gleichzeitig bearbeitet werden.

Agile Programm-Management ermöglicht Teams und Trains, Nutzen hochgradig visuell zu planen, zu verwalten, zu koordinieren und bereitzustellen.
Agile Programm-Management ermöglicht Teams und Trains, Nutzen hochgradig visuell zu planen, zu verwalten, zu koordinieren und bereitzustellen.

Schlüsselkonzepte im Agile Programm-Management

1. Wandel ist eine Konstante.

Herkömmliches Projektmanagement neigt zum Wasserfallansatz, bei dem die Teams eine Phase nach der anderen auf einen einzigen, großen „Launch“ hinarbeiten. Wenn sich das Projekt in einer Phase verzögert, führt dies zu weiteren Verzögerungen im Anschluss. Wenn das Projekt wegen veränderter Anforderungen blockiert wird, stockt der Fortschritt, bis eine Lösung erreicht ist. Dieser Ansatz sieht keine Veränderung vor, daher wird Veränderung als an sich negative Kraft angesehen.

Beim Agile Programm-Management besteht das Ziel nicht einfach darin, wie geplant zu liefern, sondern etwas zu liefern, das der Kunde wünscht. Teams verfolgen bei der Entwicklung einen iterativen Ansatz mit regelmäßigen Feedbackintervallen und begrüßen jegliche Veränderung, die den bereitgestellten Nutzen erhöht. Die Entwicklung in Iterationen bedeutet, dass sich Teams schnell anpassen, den Fortschritt bei veränderten Bedingungen aufrechterhalten und Kundenfeedback in Echtzeit einfließen lassen können, wenn sich die Anforderungen weiterentwickeln.

2. Zusammenarbeit ist der Schlüssel.

Wenn der Schwerpunkt darauf liegt, Kästchen anzukreuzen und die Arbeit weiterzureichen, statt Kundennutzen zu liefern, werden Teams nicht zur Zusammenarbeit angeregt. Beim Agile Programm-Management können Teams die Vorteile der Zusammenarbeit mit anderen Teams ausschöpfen, da sie sich aufeinander verlassen, um das gemeinsame Ziel der Maximierung des Kundennutzens zu erreichen. Agile-Teams arbeiten als integriertes, sich entwickelndes System, in dem alle Stakeholder sowohl an der Entwicklung als auch an der Bereitstellung aktiv beteiligt sind.

3. Der (wahre) Nutzen muss im Vordergrund stehen.

Agile Programm-Management verändert grundlegend, wie Erfolg oder Nutzen gemessen wird. Im herkömmlichen Projektmanagement wird Nutzen als Effizienz und Zuverlässigkeit definiert: in der Lage zu sein, schnell und vorhersagbar das zu liefern, was angekündigt wurde.

Im Agile Programm-Management wird Nutzen als Reaktionsfähigkeit definiert: in der Lage zu sein, das zu liefern, was Kunden wünschen und brauchen, wenn sie es wünschen und brauchen. Diesen Nutzen effizient und zuverlässig bereitzustellen, ist wichtig, aber nicht so wichtig, wie den richtigen Nutzen bereitzustellen. Anders ausgedrückt: Agile Unternehmen arbeiten daran, ihre Reaktionsfähigkeit zu verbessern, um effizienter und zuverlässiger gegenüber Kunden zu werden.

Rollen im Agile Programm-Management

Das Praktizieren von Agile Programm-Management beinhaltet effektiv die Arbeit vieler Schlüsselrollen, darunter Produktmanager, Systemarchitekten/-ingenieure, Release Train Engineers (RTEs) und Unternehmensinhaber.

Produktmanagement: „Was sollen wir als Nächstes machen?“

Beim Agile Programm-Management fungieren Produktmanager als wichtige Vermittler zwischen Kunden, internen Stakeholdern und Entwicklungsteams. Das Hauptziel von Produktmanagern besteht darin, die Produkt-Roadmap festzulegen und anzupassen: ein Entwurf dessen, wie sich ein Produkt oder eine Lösung im Laufe der Zeit entwickeln wird. Mit anderen Worten, sie arbeiten an der Beantwortung der Frage: „Was sollen wir als Nächstes tun?“

Produktmanager haben die Aufgabe, die Produkt-Roadmap auf die aktuellen Marktbedingungen und die langfristigen Ziele auszurichten: Sie müssen entscheiden, was wann erstellt wird und in welcher Reihenfolge die verschiedenen Features entwickelt werden, um die Entwicklungskapazität zu optimieren und Kundenanforderungen bestmöglich zu erfüllen.

Um seiner Rolle gerecht zu werden, besteht ein Großteil des Produktmanagements darin, wohlüberlegte Fragen zu stellen, Informationen zusammenzuführen sowie zu kommunizieren, um die Abstimmung zwischen den verschiedenen Gruppen zu gewährleisten.

Systemarchitekt/-ingenieur: „Wie können wir es machen?“

Systemarchitekten/-ingenieure sind dafür verantwortlich, die architektonische Vision für einen Agile Release Train (ART) zu definieren. Sie sind die technische Führung des ART und arbeiten daran, sicherzustellen, dass das System oder die Lösung, die entwickelt wird, für den beabsichtigten Zweck geeignet ist und dass die umfassenderen technologischen und architektonischen Möglichkeiten des Systems bei der Entwicklung berücksichtigt werden. Wenn die Rolle des Produktmanagements darin besteht, auf „Was sollen wir als Nächstes machen?“ zu antworten, müssen Systemarchitekten/-ingenieure auf „Wie können wir es machen?“ antworten.

Beim Agile Programm-Management spielen Systemarchitekten/-ingenieure eine wichtige Rolle für die Ausrichtung von Teams auf eine gemeinsame technische Linie und Vision. Sie arbeiten mit Agile-Teams zusammen, um:

  • den technischen Kontext und Zweck jedes Programms zu beschreiben
  • technische Abwägungen zu analysieren
  • die wichtigsten involvierten Komponenten und Subsysteme festzulegen
  • nicht funktionale Anforderungen (Sicherheit, Zuverlässigkeit, Wartbarkeit, Skalierbarkeit usw.) zu definieren
  • mit verschiedenen internen und externen Gruppen zu kooperieren, damit die Zweckmäßigkeit gewährleistet ist

Release Train Engineers (RTEs): „Wie erledigen wir es am besten?“

Release Train Engineers (RTEs) sind die Leiter und Coaches von Agile-Teams. Beim Agile Programm-Management spielen sie die entscheidende Rolle für die Vereinfachung von ART-Ereignissen und -Prozessen wie PI-Planung (Program Increment), IP-Iterationen (Innovation und Planung) sowie IuA-Sitzungen (Inspizieren und Anpassen).

In Unternehmen, die nicht den SAFe-Ansatz zur Agile-Skalierung verfolgen, wird die Person in dieser Rolle wahrscheinlich als Programm-Manager bezeichnet. RTEs/Programm-Manager müssen auch sicherstellen, dass Agile-Teams den erwarteten Nutzen liefern, was die Kommunikation mit internen und externen Stakeholdern, die Eskalation von Hindernissen, die Förderung kontinuierlicher Verbesserung und die Hilfe beim Risikomanagement einschließt.

Unternehmensinhaber: „Welchen Nutzen versuchen wir bereitzustellen?“

Unternehmensinhaber sind diejenigen, die für die Nutzenbereitstellung und Kapitalrendite des Agile Release Trains verantwortlich sind. In der Regel sind sie für die Einheit zuständig, in die der ART eingebunden ist, den Wertstrom.

Beim Agile Programm-Management stellen Unternehmensinhaber sicher, dass der oder die ART(s) einen Nutzen bereitstellen, der sich an den festgelegten strategischen Zielen und gewünschten Ergebnissen orientiert. Durch die Kommunikation von Änderungen und Anpassungen in Meetings zum Lean Portfoliomanagement oder zu Bereitstellungssteuerung gewährleisten Unternehmensinhaber die Koordination der Prioritäten mit den wichtigsten Geschäftsfaktoren.

Wie Unternehmens-Kanban Agile Programm-Management unterstützt

Unternehmens-Kanban ist ein Tool zur Visualisierung von Arbeit, das bedarfsgerechtes Agile Programm-Management ermöglicht. Die hochgradig flexible und visuelle Natur von Kanban macht es zur idealen Lösung für die Visualisierung von Prozessen, die Veranschaulichung von Abhängigkeiten, die Hervorhebung potenzieller Hindernisse und die Begünstigung produktiver Gespräche in und zwischen Agile-Teams.

Im Folgenden sind einige Schlüsselelemente von Agile Programm-Management aufgeführt, die durch die Nutzung von Unternehmens-Kanban profitieren.

PI- und ART-Planung

Die PI-Planung (Program Increment) ist ein routinemäßiges, meist persönliches Treffen, bei dem Teams ihre Pläne und Ziele für das nächste Program Increment erstellen. Sie ist ein entscheidender Bestandteil beim Agile Programm-Management, denn hier können Agile-Teams:

  • die Entwicklung an den Zielen von Unternehmen, Team und PI-Programm ausrichten
  • Abhängigkeiten identifizieren sowie team- und ART-übergreifende Zusammenarbeit fördern
  • Bedarf und Kapazitäten analysieren

Kanban Tools für Unternehmen spielen eine wichtige Rolle, wenn es darum geht, Führungskräften und Teams zu helfen, zu planen, sich zu koordinieren und ihre Pläne in einer einzigen, gemeinsamen Ansicht zu kommunizieren. Die Nutzung eines Kanban Tools für Unternehmen für die PI-Planung bedeutet, dass Agile Release Trains ihre Arbeit am selben Ort planen und durchführen können, was ein außergewöhnlich hohes Niveau an Transparenz und Zurechenbarkeit ermöglicht.

Management und Visualisierung von Abhängigkeiten

Das Verstehen und Verwalten von teamübergreifenden und ART-übergreifenden Abhängigkeiten ist der Schlüssel zum Erfolg mit Agile Programm-Management. Viele Kanban Tools für Unternehmen bieten die Möglichkeit, verwandte Arbeitselemente (Karten) über mehrere Boards zu verbinden, hierarchische Beziehungen zwischen Karten zu visualisieren und Abhängigkeiten mit Kartenfunktionen wie benutzerdefinierten Symbolen zu visualisieren. Diese fortschrittlichen Funktionen für die Zusammenarbeit erlauben Agile-Teams, sich aufeinander abzustimmen und die Arbeit weiter voranzutreiben, auch wenn die Abhängigkeiten komplexer werden.

Koordination von Teams aus Teams (ART)

Die Koordination der Arbeit von mehreren miteinander verbundenen, selbstorganisierten Teams ist nicht einfach – aber das richtige Unternehmens-Kanban Tool kann es möglich machen.

  • Robuste Integrationen erlauben Teams wie gehabt die Nutzung ihrer Tools und sorgen zugleich für ART-übergreifende Transparenz.
  • Verknüpfte Boards und Karten verschaffen Teams und Teamleitern den Überblick, den sie für ihre Arbeit benötigen.
  • Diese Tools helfen Teams, sich auf ihre wichtigsten Prioritäten zu konzentrieren und gleichzeitig mit anderen Teams mit ähnlichen Aufgaben synchron zu bleiben.

Erstellung von Produkt-Roadmaps

Unternehmens-Kanban kann auch ein hervorragendes Tool für die Produkt-Roadmap sein, da Produktmanager ihre Pläne im selben Tool erstellen, kommunizieren und weiterentwickeln können, in dem sie die Arbeit an Teams weitergeben und sie verfolgen sowie verwalten. Produktmanager können ein Kanban Board verwenden, um den Fortschritt von Roadmap-Initiativen auf einen Blick zu kommunizieren, indem sie Karten auf einem Roadmap-Board mit Karten auf einem Team- oder ART-Durchführungs-Board verknüpfen.

Vorteile der Nutzung der richtigen Technologie für Agile Programm-Management

Die richtige Technologie in Ihrem Stack zur Unterstützung von Agile Programm-Management ist entscheidend für eine erfolgreiche Agile-Skalierung. Es ist wichtig, den aktuellen Erfolg nicht dadurch zu beeinträchtigen, dass man alle Teams zur Einführung eines neuen Tools zwingt.

Im Idealfall finden Sie ein Tool, das in die Tools integriert werden kann, die Ihre Teams bereits nutzen, und zwar so, dass die Informationen aus diesen Tools für andere im Unternehmen aussagekräftig und nutzbar werden. Viele agile Unternehmen nutzen Kanban Tools für Unternehmen, um alle vorhandenen Tools in ihrem Stack zu integrieren und eine einheitliche, gemeinsame Ansicht der Arbeit aller Agile-Teams zu schaffen. Ebenso wichtig ist es, ein hochgradig konfigurierbares Tool zu finden, damit es die einzigartigen Prozesse Ihres Unternehmens korrekt widerspiegeln und ART-Ereignisse wie die PI-Planung erleichtern kann.

Mit den richtigen Agile-Tools können agile Unternehmen die Arbeit in Teams aus Teams sequenzieren, um Nachbesserungen und verschwendete Zeit bzw. Aufwand zu minimieren. Sie helfen Teams auch, Abhängigkeiten und Hindernisse zu verwalten und zu visualisieren, sodass sie proaktiv Probleme verhindern können, die sie aus der Bahn werfen und dadurch Verschwendung verursachen.

Ohne eine Möglichkeit, nachzuvollziehen, wie Nutzen in einem ein agilen Unternehmen geschaffen wird, ist es schwierig, für die Finanzierung von Agile-Teams zu plädieren. Die beste Technologie verschafft Unternehmensinhabern den Einblick und die Zuversicht, dass ihre ARTs die richtige Arbeit zur richtigen Zeit liefern, um den Erfolg ihrer Agile-Initiativen zu gewährleisten.

Über unsere Autorin


Brook Appelbaum

Director of Product Marketing

Brook Appelbaum ist Director of Product Marketing für Planviews Lösung für Lean und Agile Delivery. Mit fast 20 Jahren Marketingerfahrung hat Brook Applebaum viele verschiedene Produkt- und Digitalmarketingteams geleitet. Ihre bevorzugte Führungsrolle ist jedoch die des Produktinhabers. Als Teil eines agilen Marketingteams bei Planview leitet Brook die Kampagnen- und Produktmarketingstrategie für die Lösung für Lean und Agile Delivery. Und sie mag LeanKit am liebsten.