Inhalt

Ein Agile-Framework ist ein spezieller Ansatz für die Planung, Verwaltung und Durchführung von Arbeit. Agile-Frameworks lassen sich gewöhnlich in zwei Kategorien einordnen: in Frameworks, die für Teams konzipiert wurden, und in Frameworks, die entwickelt wurden, um Unternehmen bei der Agile-Skalierung in zahlreichen Teams zu unterstützen.

Die sieben Vorteile der Agile-Skalierung

Weitere wichtige Vorteile der agilen Skalierung, einschließlich empfohlener Best Practices für deren Implementierung, finden Sie in diesem eBook.

Lesen Sie das eBook • Die sieben Vorteile der Agile-Skalierung
Die Entwicklung und Verwaltung eines Backlogs ist ein Schlüsselelement vieler Agile-Frameworks. Zur Unterstützung dieser Methode werden häufig Kanban Boards eingesetzt.
Die Entwicklung und Verwaltung eines Backlogs ist ein Schlüsselelement vieler Agile-Frameworks. Zur Unterstützung dieser Methode werden häufig Kanban Boards eingesetzt.

Kein Agile-Framework kann als das beste bezeichnet werden. Die Wahl des besten Ansatzes für Ihr Team oder Ihr Unternehmen ist von zahlreichen Faktoren abhängig, unter anderem von Ihrer Branche, von der Agile-Reife Ihres Unternehmens, von der Anzahl Ihrer Agile-Teams sowie den Agile-Zielen Ihres Unternehmens.

Weiter unten stellen wir Ihnen die bekanntesten Agile-Frameworks kurz vor und verraten Ihnen, welche Ressourcen für die Wahl eines zu Ihren Anforderungen passenden Agile-Frameworks hilfreich sind.

Die Geschichte von Agile-Frameworks

Der technische Grundstein für Agile, wie wir es kennen, wurde mit der Erstellung und Veröffentlichung des Agile-Manifests gelegt. Das Agile-Manifest führte Agile offiziell in die Welt der Softwareentwicklung ein, auch wenn viele darin festgehaltene Ideen die damals vorherrschenden Verfahren der Softwareentwicklung aufgriffen.

Zahlreiche Prinzipien, die wir als Agile betrachten oder bezeichnen, haben tiefere Wurzeln – so zum Beispiel gilt die visuelle Workflowmethode Kanban, die häufig in Agile zum Einsatz kommt, als ein Agile-Konzept, sie wurde jedoch vor Agile entwickelt.

Obwohl Agile ursprünglich als ein Ansatz für die Softwareentwicklung entstanden ist, wurde es seitdem weiterentwickelt, um die Anforderungen zahlreicher Teamarten zu erfüllen.

Frameworks für die skalierte Anwendung von Agile beinhalten sogar Orientierungshilfen für solche Funktionen wie Finanzen und Personalwesen (Human Resources, HR), die traditionell keine Agile-Strukturen aufweisen. Mit der fortschreitenden Expansion der Agile-Bewegung entstehen immer neue Agile-Anwendungen, und auch die Agile-Frameworks entwickeln sich weiter.

Agile-Ansätze auf der Teamebene

Scrum

Scrum zählt zu den bekanntesten Agile-Frameworks für Teams. Der Scrum Guide definiert Scrum als „[...] ein Rahmenwerk, innerhalb dessen Menschen komplexe adaptive Probleme beheben und gleichzeitig Produkte mit dem höchstmöglichen Wert produktiv und kreativ bereitstellen können.“

Scrum wird als einfach und leicht zu verstehen definiert. Einige behaupten jedoch, dass Scrum schwierig zu meistern sei. Das Scrum-Element mit dem höchsten Wiedererkennungswert ist die Verwendung von Iterationen, die in Timeboxes (Zeitspannen) geordnet sind: Scrum-Teams agieren im Rahmen festgelegter Zeitspannen oder Sprints, die in den meisten Fällen zwei bis vier Wochen umfassen.

Die Arbeitseinteilung in Sprints ermöglicht Teams eine schnelle und planbare Bereitstellung bei gleichzeitiger Beibehaltung der Agilität für eventuell anfallende Anpassungen. Hier erfahren Sie mehr über Scrum.

XP

Extreme Programming (oder XP) ist ein weiteres Agile-Framework für die Teamebene, dessen Ansatz in der Softwareentwicklung zu finden ist. Wie die meisten Agile-Ansätze ermöglicht XP eine häufige Bereitstellung von Releases in kurzen Entwicklungssprints, die bei Bedarf die Vornahme von Änderungen fördern.

XP ist weniger reguliert als zahlreiche andere Agile-Frameworks und legt den Schwerpunkt eher auf Werte als auf Schritte. Die Kernwerte von XP im Überblick:

  • Einfachheit
  • Kommunikation
  • Konsistentes Feedback
  • Respekt

Bei der Anwendung von Extreme Programming müssen die Entwickler zunächst planen und die Nutzerstorys der Kunden verstehen – ihre inoffiziellen Beschreibungen der vorhandenen und benötigten Funktionen.

Hier erfahren Sie mehr über Extreme Programming.

Kanban

Der Begriff „Kanban“ geht auf das japanische Wort für „visuelles Signal“ oder „Karte“ zurück. Obwohl sein Ansatz in der Produktion entstanden ist, findet dieses Agile-Framework breite Anwendung in der Softwareentwicklung sowie in anderen Disziplinen von Wissensarbeit.

Kanban wird häufig von Lean- und Agile-Teams als Tool eingesetzt und kann auch in andere Agile-Frameworks integriert werden.
Kanban wird häufig von Lean- und Agile-Teams als Tool eingesetzt und kann auch in andere Agile-Frameworks integriert werden.

Die Methode verwendet physische oder digitale Boards, um ein Team oder einen einzigartigen Prozess des Unternehmens darzustellen. Folgendes ist für die Kanban-Methode essenziell:

  • Die Arbeitselemente werden auf einem Kanban Board von Karten dargestellt – ähnlich wie Haftnotizen auf einem Whiteboard.
  • Jeder Prozessschritt wird mit einer vertikalen Bahn oder einer Säule dargestellt. Die einfachsten Prozesskategorien sind „To Do“ („zu erledigen“), „Doing“ („wird gerade erledigt“) und „Done“ („ist erledigt“).
  • Die Karten werden dann von links nach rechts über das Board verschoben, um anschaulich darzustellen, wo sich die einzelnen Arbeitselemente innerhalb des Prozesses gerade befinden.
  • Die Karten beinhalten zahlreiche Informationen zu der jeweiligen Aufgabe, unter anderem zum Status, zu den Fristen, zum Kartenverantwortlichen usw.

Durch die Sicherstellung einer geteilten Transparenz verhilft Kanban den Teams zu einer effizienteren Zusammenarbeit und einer höheren Handlungsagilität. Kanban wird häufig von Lean- und Agile-Teams als Tool eingesetzt und kann auch in andere Agile-Frameworks integriert werden.

Auf dieser Seite erfahren Sie mehr über Kanban.

Scrumban

Scrumban ist ein Agile-Framework, das sowohl Scrum- als auch Kanban-Merkmale aufweist. Dieser Ansatz wurde entwickelt, um die Anforderungen solcher Teams zu erfüllen, die die Aufteilung ihrer Arbeit in Abschnitte minimieren und ein pull-basiertes System anwenden wollen. Die Kombination aus Scrum- und Kanban-Elementen bietet die Flexibilität, die Teams benötigen, um sich an die Anforderungen der Stakeholder und der Produktion anzupassen, ohne dabei von der eigenen Projektmethode behindert zu werden.

Scrumban stellt die Struktur von Scrum mit der Flexibilität und der Visualisierung von Kanban bereit und hat sich aus diesem Grund als ein besonders vielseitiger Ansatz für das Workflowmanagement bewährt.

Teams, die von Scrum zu Kanban wechseln wollen, können Scrumban zudem als eine Art Sprungbrett verwenden. Scrumban bietet Teams die Möglichkeit, die kontinuierliche Optimierung in Kanban anzuwenden, ohne die bekannte Struktur von Scrum verlassen zu müssen.

Hier erfahren Sie mehr über Scrumban.

Scrum of Scrums

Scrum of Scrums dient dem Ausbau von Scrum-Prinzipien auf der Teamebene und ermöglicht Unternehmen das Vernetzen mehrerer Scrum-Teams, die bei der Bereitstellung komplexer Lösungen zusammenarbeiten müssen.

Obwohl Scrum of Scrums eine Methode für die Ausweitung von Scrum auf mehrere Teams ist, gilt dieser Ansatz nicht als ein echtes Framework für Agile-Skalierung, da er keine konkreten Orientierungshilfen für eine unternehmensweite Skalierung von Agile beinhaltet.

Wie bei anderen Scrum-basierten Frameworks sind Transparenz, Inspizieren und Anpassen drei Kernelemente von Scrum of Scrums. Diese Methode bietet Hilfestellung für kleine Teams, die komplexe Produkte liefern müssen.

Die Bereitstellung komplexer Produkte (oder Dienstleistungen) erfordert den koordinierten Einsatz mehrerer funktionsübergreifender Teams – hierfür ist in Scrum keine Anleitung zu finden. Mit Scrum of Scrums können Unternehmen auf den Erfolg ihrer vorhandenen Scrum-Teams skaliert aufbauen, ohne ihre Verfahren drastisch verändern zu müssen.

Frameworks für die Agile-Skalierung

Es gibt unzählige Faktoren, die die unternehmensweite Agile-Skalierung beeinflussen: Um eine echte Agile-Skalierung vorzunehmen, gehört hierzu unter anderem ein Wandel der Unternehmenskultur, des Workmanagements und der Technologie. Infolgedessen haben Agile-Frameworks bei Unternehmen, die sich in dieser Phase der Agile-Reise befinden, an Popularität gewonnen.

Die unten aufgelisteten Frameworks für Agile-Skalierung stellen Unternehmen Strukturen und Orientierungshilfen bereit, um sie durch alle Transformationsphasen der Agile-Skalierung zu begleiten und ihre Geschäftsanforderungen zu erfüllen.

SAFe

SAFe® ist ein Akronym für Scaled Agile Framework®. Es zählt zu den Agile-Frameworks, die für die Anleitung von Unternehmen bei der Agile-Skalierung von Verfahren über individuelle Teams hinaus entwickelt wurden. SAFe verwendet Konzepte aus zahlreichen Agile-Ansätzen der Teamebene, die in diesem Artikel weiter oben behandelt wurden.

Diese Infografik zeigt, wie Planview die betriebliche Agilität mithilfe des Frameworks für Agile-Skalierung unterstützt.
Diese Infografik zeigt, wie Planview die betriebliche Agilität mithilfe des Frameworks für Agile-Skalierung unterstützt.

Laden Sie die Infografik „Wie Planview® mithilfe des Frameworks für Agile-Skalierung (Scaled Agile Framework, SAFe) betriebliche Agilität unterstützt“ herunter.

Konkret unterstützt SAFe große Unternehmen dabei, die Herausforderungen zu meistern, die mit der Implementierung, Erweiterung und Verwendung von Agile Arbeitsweisen und Agile Praktiken in mehreren Teams und Abteilungen innerhalb eines Unternehmens verbunden sind.

SAFe wurde von Fachleuten für Fachleute entwickelt, wobei drei primäre Wissensbestände genutzt wurden:

  • Agile-Softwareentwicklung
  • Lean-Produktentwicklung
  • Systemdenken

SAFe verfolgt einen zielorientierten, strukturierten Ansatz, um Unternehmen bei der Ausrichtung, der Verbesserung der Zusammenarbeit, der Maximierung der Flexibilität und der Erhöhung der Planbarkeit für mehrere Agile-Teams zu unterstützen.

Auf dieser Seite erfahren Sie mehr über das Framework für Agile-Skalierung.

DA (Disciplined Agile)

Disciplined Agile oder DA ist ein Agile-Framework, das einfache Orientierungshilfe bereitstellt, um Teams bei der Agile-Skalierung zu unterstützen. DA rückt einen „Der Mensch zuerst“-Ansatz („People first“-Ansatz) in den Mittelpunkt und wird meistens als eine Hybridform aus XP, Scrum, Kanban und anderen Agile-Frameworks vorgestellt.

Da Disciplined Agile wenig Inhalt zum Erlernen grundlegender Agile-Prinzipien oder -Verfahren bietet, ist dieser Ansatz am ehesten für solche Unternehmen geeignet, die mit den Agile-Prinzipien bereits vertraut sind. Für reife Agile-Unternehmen, die einen einfachen Hybridansatz für die Skalierung suchen, ist DA möglicherweise genau das Richtige.

Auf dieser Seite erfahren Sie mehr über Disciplined Agile.

LeSS (Large Scale Scrum)

Scrum ist ein Agile-Framework, das speziell für die Teamebene entwickelt wurde, und bietet aus diesem Grund nur wenig Orientierungshilfe für die Skalierung von mehr als einem Team. Zahlreiche Teams, die mit Scrum ihren Weg zum Erfolg gefunden haben, wollen das Konzept mit den für sie bewährten Scrum-Elementen skalieren. Für solche Teams ist LeSS oder Large Scale Scrum häufig ein hilfreiches Agile-Framework.

LeSS greift die Grundlagen von Scrum auf und wendet sie für mehrere Teams an. Dieser Ansatz funktioniert am besten, wenn alle beteiligten Teams an demselben Produkt oder innerhalb desselben Wertstroms arbeiten. LeSS ist jedoch das falsche Agile-Framework für Unternehmen, die eine portfolioweite Agile-Skalierung vornehmen wollen.

Auf dieser Seite erfahren Sie mehr über LeSS.

Nexus

Nexus ist ein weiteres Agile-Framework, das sich der Grundlagen von Scrum bedient. Es wurde für die Entwicklung und Unterstützung von Initiativen für eine skalierte Produktbereitstellung konzipiert. Nexus rückt die Minimierung und Verwaltung von Abhängigkeiten zwischen den Scrum-Teams als einen Weg zu mehr Agilität in den Mittelpunkt.

In diesem Framework für Agile-Skalierung steht Nexus für ein Rahmenwerk mit ca. drei bis neun Scrum-Teams, die an der Bereitstellung eines einzigen Produkts zusammenarbeiten. Jedes Nexus hat einen einzigen Produktinhaber, der den Produkt-Backlog des Nexus verwaltet.

Die Schöpfer von Nexus wollten den Kernelementen von Scrum treu bleiben und nur den Umfang von Scrum auf solche Bereiche ausweiten, in denen mehrere Scrum-Teams an einem Produkt zusammenarbeiten können.

Auf der Website Scrum.org erfahren Sie mehr über Nexus und können den Nexus Guide herunterladen.

Das Spotify-Modell

Spotify, eine Audio-Streaming-Plattform, hat für unzählige Menschen das Tor zur Agile-Welt geöffnet. Aus diesem Grund wird eine spezielle Agile-Konfiguration, die das Unternehmen einst anwandte und populär machte, als das Spotify-Modell bezeichnet.

Das Spotify-Modell ist ein autonomer, von Menschen angetriebener Ansatz für die Agile-Skalierung. Technisch betrachtet ist es kein Framework, sondern vielmehr ein Paradebeispiel für die skalierte Anwendung von Agile. Die Ingenieure von Spotify haben ihren Ansatz für die Agile-Skalierung in einem heute bekannten Dokument namens „Scaling Agile @ Spotify“ festgehalten und ihn mit der Welt geteilt. Seitdem haben viele Unternehmen versucht, diese Methode zu kopieren.

Zahlreiche Agile-Denker, darunter auch der Autor von „Scaling Agile @ Spotify“, haben geschlussfolgert, dass das Spotify-Modell in Wahrheit eine frühe Version von [email protected] ist.

Einen detaillierteren Überblick über das Spotify-Modell liefert die Lektüre von Scaling Agile @ Spotify.

[email protected] ([email protected])

Jeff Sutherland, ein bekannter Agile-Experte und Autor des Scrum-Guides, gilt als der Entwickler von [email protected], eines weiteren Agile-Frameworks, das (Sie haben es erraten!) Unternehmen bei der skalierten Anwendung von Scrum unterstützen soll. [email protected] kombiniert folgende Elemente:

  • Scrum
  • die Theorie komplexer adaptiver Systeme;
  • die Spieltheorie;
  • objektorientierte Technologie.

Laden Sie für nähere Informationen zu [email protected], den Leitfaden [email protected] auf der Website [email protected] herunter.

Wie Unternehmen Agile-Frameworks auswählen

Kein Agile-Framework kann als das beste bezeichnet werden. Welches Agile-Framework speziell für Ihr Unternehmen das beste ist, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Hierzu gehört insbesondere Folgendes:

  • die Agile-Reife Ihres Unternehmens;
  • die Ziele Ihres Unternehmens für die Agile-Implementierung;
  • die Wertströme/Produktlinien Ihres Unternehmens;
  • Ihre Branche.

Wir hoffen, dass diese Übersicht der bekanntesten Agile-Frameworks Ihr Interesse an den zahlreichen zur Verfügung stehenden Frameworks für Teamebenen und die Agile-Skalierung geweckt hat.

Bei der Wahl des richtigen Agile-Frameworks sind häufig Beispiele hilfreich, die die Anwendung des jeweiligen Frameworks durch ein bestimmtes Unternehmen und seinen Einsatz in der Praxis zeigen.

Eine einfache Internetsuche zu „Beispiele für (das Agile-Framework einsetzen)“ führt sie schnell zu Praxisbeispielen, die Ihnen helfen werden, das für Ihr Team richtige Agile-Framework auszuwählen.

Viele Unternehmen haben es Spotify gleichgetan und ähnliche Dokumente veröffentlicht, die ebenfalls nützliche Einblicke liefern können.

Mit Agile-Frameworks Agilität erzielen

Ob Sie nun zu einem Team gehören, das Ausschau nach einem strukturierteren Ansatz für seine Agile-Methode hält, oder zu einem Unternehmen mit mehreren Agile-Teams, das nach einer tragfähigen Methode für die Agile-Skalierung sucht – echte Agilität kann sich nur dann entwickeln, wenn Sie über den Tellerrand hinausblicken.

Alle Teams und alle Unternehmen finden Chancen für die Anpassung der bestehenden Agile-Frameworks, um sie bestmöglich auf ihre speziellen Anforderungen auszurichten. Agile-Frameworks sind deshalb agil, weil sie geändert werden können, wenn sich die Anforderungen und Bedingungen verändern.